zurück
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16

4.11.

Heute haben wir den Rahmen montiert, den Ständer, die Fußrasten und die Fußbremse. Es fehlen noch die Räder, die Kotflügel und der Motor.Jetzt wird die Zündung kontrolliert und eingestellt:

Getriebe in den Leerlauf, die Zündkerze herausschrauben und Kerzenstecker aufstecken, Kerzengewinde gegen das Gehäuse (Masse!) drücken und mit einer Bohrmaschine und passender Nuß das Kettenritzel drehen. Nun sollte Zündfunke kommen! (Er kam). 

Zum Einstellen des Zündzeitpunktes muß erst einmal einer der Drähte am Unterbrecherkontakt, der vom rechten Anschluß der Platte kommt, gelöst werden, sonst kann man keine Prüflampe anschließen. Anschließend wieder zusammenbauen. Nun kann man mit der Prüflampe das Öffnen und Schließen des Kontaktes nachprüfen. Dazu ein wenig Mathematik:

wir brauchen 35 Grad vor OT. Also am Polrad der Lichtmaschine OT einstellen (wahrscheinlich ist er von einem der Vorbesitzer schon markiert) und die Prüflampe anschließen. Durchmesser des Polrades ermitteln, bei mir 143mm.

35 Grad sind genau 43,67mm am Polrad, wird wie folgt berechnet:        

 d ( Durchmesser) x 0,305

ist die Strecke auf dem Polrad vor OT, wo der Kontakt schließen muß.

zum Nachrechnen:

d x 3,1415 (pi) x Vorzündung in Grad   /360

ist dasselbe wie:

 d ( Durchmesser) x 0,305

Montag kommen die richtigen Kolbenringe, eine neue Hinterachse und neue Speichen, dann kann nächste Woche der Motor in den Rahmen gebaut werden und probelaufen!!!