zurück
Seite 1
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Seite 13
Seite 14
Seite 15
Seite 16

Sonntag,17.9.00, 1.Tag

Sonntag,24.9.00, 2.Tag

Ein Rahmen, 2 Felgen, ein Motor (angeblich überholt) und 2 Pappkartons mit Teilen, und daraus soll nächstes Jahr ein Motorrad werden? Wir sind da sehr optimistisch!

Wir haben erst einmal Bestandsaufnahme gemacht. Es fehlt eigentlich nicht sehr viel: Satteldecke, Reifen, Züge, Lampenglas, Rücklicht, sämtliche Gummigriffe, Krümmer, Auspuff und Kette. Diese Teile hätten wir sowieso ausgetauscht. Der Tank hat eine Beule, der Lenker und einige Chromteile sind arg verrostet.

Dann haben wir den Motor zerlegt und gereinigt, einfach, aber genial konstruiert. Die Hauptlager waren schon erneuert (“made in Japan”, sieht ja keiner), aber sowohl die Welle des Kettenrades als auch die Starterwelle hatten ca. 2mm Axialspiel, so würde das Getriebe nicht lange halten. Der Grund dafür war schnell gefunden: die auf den Wellen vorgeschriebenen Ausgleichsscheiben fehlten ganz einfach. Die Kolbenringe waren auch nicht mehr vertrauenserweckend, also neu. Aber sonst ein guter Zustand. Die Kupplung muß kürzlich erneuert worden sein, die lassen wir erst mal.

Jetzt noch die Vorderradgabel zerlegt, hier werden wir auch neue Lager einsetzen. Aber sonst auch o.k. Die Bremsbeläge vorne und hinten sind neu und völlig unbenutzt. Eine Felge hat einen Seitenschlag, läßt sich wiederherstellen. Speichen möchte ich neu in Edelstahl, die Felgen werden pulverbeschichtet.

Fazit: nach der ersten Inspektion steht fest: wir müssen für ca. 1300.- DM Teile kaufen, wir hatten mit mehr gerechnet. Einige Teile können wir selbst herstellen, bzw. aus einem anderen (Unfall-) Motorrad nehmen.